"Tango Today": Nisinmann/Barroso, Peirani/Parisien

jeu. 28 janvier 2021 à 21:00

Fuseau horaire : Paris (GMT+02:00)

Martinskirche
Martinskirchplatz 4
4051 Basel
Schweiz
Bâle

MAJA LISAC BARROSO, Saxophon und Arrangements

MARCELO NISINMAN, Bandoneon und Komposition

Eine faszinierende Kombination von Saxophon und Bandoneon. "Luft - Air" heisst das neue Album von der Saxophonistin Maja Lisac Barroso und dem Bandoneonisten Marcelo Nisinman.

Im Projekt "LUFT" wird die historische Entwicklung des Tangos aufgezeigt, von der Theorie des Bandoneons als Orgel-Ersatz in Kirchen bis hin zum heutigen Tango Nuevo. Dabei stehen sich ausgewählte Tangos, Alte Musik, improvisierte Teile und Original-Neukompositionen kontrastreich und ergänzend gegenüber. Ein faszinierendes Klangerlebnis!

Im Projekt "LUFT" begegnen sich ein in Basel lebender Argentinier und eine Schweizerin mit slowenischen Wurzeln, zwei Emigranten, denen die Suche nach Heimat mit der Lebensgeschichte mitgegeben wurde und die man zum großen Teil in einer besonderen Musik wieder findet; die beiden Musiker Maja Lisac Barroso und Marcelo Nisinman konzertieren seit acht Jahren zusammen, in grossen Ensembles und seit drei Jahren auch im Duo. Im Jahre 2012 erschien die Tango-Ensemble CD "Pasion poetica" beim Label Sony/Solomusica. Das aktuelle Duo-Programm "LUFT" wurde in den SRF Studios aufgenommen, vom Schweizer Radio SRF koproduziert und durch das Label Prospero Classical veröffentlicht.

Die vielseitige Saxophonistin benutzt im Konzert Saxophone verschiedenster Grössen, vom Sopran- bis zum Kontrabass-Saxophon. Der Bandoneonist, ein international renommierter Tango-Solist und Komponist, besticht mit seinem filigranen Spiel und ironischen Humor in seinen Eigenkompositionen. Die Besonderheit dieser Besetzung ist, dass beide Instrumente wie die menschliche Stimme durch Luft beziehungsweise Atem zum Schwingen und Klingen versetzt werden. Das Ergebnis: eine wahrlich besondere und selten dagewesene Klangmischung!

MAJA LISAC BARROSO

"Sie meint jede einzelne Note! ", kommentierte Branford Marsalis ein Konzert von Maja Lisac. Maja Lisac ist eine slowenisch-schweizerische Saxophonistin, geboren 1980 in Basel. Nach ihren erfolgreichen klassischen Studien in Wien, Basel und Paris tritt Maja Lisac konzertant in Europa, Lateinamerika, Afrika und Australien auf, gibt Meisterkurse und ist Jurorin an internationalen Musikwettbewerben. Ihre Arrangements für verschiedene Besetzungen werden von ihren eigenen Ensembles und namhaften Solisten wie Claude Delangle und Daniel Gauthier gespielt.

"Maja Lisac legt eine Energie an den Tag, die mir grosse Zuversicht in ihre Karriere als Musikerin gibt." Claude Delangle, CNSM Paris. In verschiedenen Genres zu Hause (Klassik, zeitgenössisch, Jazz, World) tritt Maja Lisac solistisch und mit verschiedenen Ensembles auf: Im 2016 tritt Maja Lisac im Duo mit dem US-Saxophonisten Branford Marsalis auf, sie ist Gründerin des Zure Saxophonquartetts, spielt als Solistin mit dem renommierten Basler Streichquartett, im Duo mit dem Pianisten Andriy Dragan, im Quintett mit dem Ausnahmemusiker Christian Wirth, ist Mitglied des Tango Ensembles "Saxism", des internationalen Ensembles Intersax und des Ensemble Nucleus mit neu erfundenen Instrumenten. Maja Lisac erhält Preise und Stipendien von der Novartis, Friedl Wald-Stiftung und des Kantons Baselland.

Vinko Globokar, IRCAM: "Maja Lisac ist eine ausserordentliche Musikerin." Im Jahre 2008 gewinnt Maja Lisac eine einjährige Residenz an der Cité Intérnationale des Arts in Paris, wo sie mit den Komponisten Vinko Globokar, Bojana Šaljič und Izidor Leitinger zusammenarbeitete und ihre Werke uraufführte. 2010 wurde sie Dozentin und Assistentin an der Hochschule für Musik Basel. Seither unterrichtet sie auch als Gastdozentin am Jazzcampus Basel.

Prof. Marcus Weiss, HSM Basel: "Maja Lisac's fachliche Kompetenz, wie auch ihre menschliche Reife und Klarheit qualifizieren sie dazu, eine leitende Position zu übernehmen." Maja Lisac hat eine CD für Sony/Solomusica eingespielt, war bei Radio ARS zu hören und im slowenischen Nationalfernsehen aufgetreten. Im 2020 startet sie ihre eigene Konzertreihe "Saxophone and Seasons" in Basel.

www.majalisac.com

MARCELO NISINMAN

Marcelo NISINMAN wurde 1970 in Buenos Aires geboren. Er studierte Bandoneon bei Julio Pane und Komposition bei Guillermo Graetzer in Buenos Aires und Detlev Müller-Siemens in Basel.

Nisinman ist ein gefragter Solist und Komponist, der mit Orchestern und auf Festivals auf der ganzen Welt spielt. Er tritt mit Martha Argerich, Gidon Kremer, der Britten Sinfonia, Gary Burton, Fernando Suárez Paz, Paquito d'Rivera, den Assad Brothers und dem Philadelphia Orchestra unter Charles Dutoit auf. Als Solist tritt er mit der WDR Big Band unter Vince Mendoza, dem Arpeggione Chamber Orchestra, dem Orchestre National des Pays de La Loire und dem Belgrad Philharmonic Orchestra auf.

Im 2009 ist er Artist in Residence beim Schweizer Boswil Festival und gründet zusammen mit dem Klarinettisten Chen Halevi sein eigenes Quartett Tango Factory. 2011 ist er als Performer und Komponist beim Zeitkunstfestival in Berlin und in Paris am Centre Pompidou eingeladen. Nisinman komponierte eine Reihe von Vokalwerken, darunter Desvios und seine neue Version von María de Buenos Aires (Acqua Records). Im Jahr 2012 spielt Nisinman zusammen mit dem National Symphony Orchestra of Argentina die Premiere seines Stücks für Bandoneon und Orchester Dark Blue Tango. In Irland und Deutschland ist er als Komponist und Performer des Vogler String Quartetts eingeladen. Im 2013 nimmt er am Ravenna Music Festival Edition als Performer und Komponist mit Martha Argerich auf.

Im 2014 tritt Nisinman als Komponist mit Gérard Depardieu und Philippe Graffin auf. 2014 und 2015 finden die Premieren von Diana Tango und Daniel Tango statt, sowie die Uraufführung von Nisinmans Hombre Tango und 4 a.m. Tango für Bandoneon und Orchester. Während des Kuhmo Festival 2016 in Finnland wird die Premiere seines Stücks Alberto's Tango von Alberto Mesirca durchgeführt. Anfang 2016 wird Nachums Tango für Violine und Orchester von Nachum Erlich uraufgeführt. 2017 werden mit der Symphonic Wind Band von Montevideo seine 6 Stücke für Bandoneon & Symphonic Band in Uruguay uraufgeführt. Im Jahr 2018 präsentiert er sein neues Ensemble FRANZ sowie zwei Orchester-Weltpremieren von Chens Tango 1 und 4 für Vogler zusammen mit dem Argentine National Symphony Orchestra von Mariano Chiacchiarini.

www.nisinman.com

Vincent Peirani & Emile Parisien at Elbphilharmonie

Peirani und Parisien vereinen sich zu einem Duo der Extraklasse! Deutschlandradio Kultur stellt fest: »Es ist großartig, wie die beiden Franzosen musikalisch zusammen finden, wie sie ihre Klangfarben wunderbar miteinander verschmelzen und wie jeder der beiden Musiker dennoch seine eigenen Akzente setzen kann. Und wie bei aller Spielfreude immer viel Spannung und Transparenz in dieser Musik bleibt.« Und 3sat Kulturzeit bemerkt: »Bei den beiden klingt Jazz geschmeidig und unfassbar spielerisch. «

Nach ihrem gemeinsamen Debütalbum "Belle Époque" kommt zum Herbst 2020 endlich der langerwartete Nachfolger "Abrazo" als Prio-Thema bei ACT Music und eine entsprechende Releasetour.

youtu.be/q9u7vQVU2_Q


VIDEO-LINKS: www.youtube.com/watch?v=kHc3NSfKTBs

www.youtube.com/watch?v=Ryk_h-5yOOM


STÜCK-TITEL (Reihenfolge könnte noch verändert werden)

  1. Cuando tu no estás für Sopransaxophon und Bandoneon/ Komponisten: Carlos Gardel und Marcel Lattes / Arr. Marcelo Nisinman

  2. Hombre Tango für Bass-Saxophon und Bandoneon/ Komponist: Marcelo Nisinman

  3. Danket dem Herrn, denn er ist sehr freundlich für Altsaxophon und Bandoneon / Komponist: Dietrich Buxtehude, Arr. Lisac / Nisinman

  4. Los mareados für Sopransaxophon und Bandoneon / Komponist: Juan Carlos Cobián, Arr. Marcelo Nisinman

  5. Aeroplano für Sopransaxophon und Bandoneon / Komponist: Pedro Datta, Arr. Marcelo Nisinman

  6. Bordel 1900 aus Histoire du Tango für Sopransaxophon und Bandoneon / Komponist: Astor Piazzolla

  7. Argentinos en Europa für Sopransaxophon und Bandoneon / Komponist: Marcelo Nisinman

  8. Nantes für Tenorsaxophon und Bandoneon / Komponistin: Barbara, Arr. Marcelo Nisinman

  9. Escualo für Sopransaxophon und Bandoneon/ Komponist: Astor Piazzolla, Arr. Maja Lisac Barroso

  10. Tiento del sexto tono für Tenorsaxophon und Bandoneon / Komponist: Antonio de Cabezon, Arr. Lisac / Nisinman

  11. Jeanne y Paul für Sopransaxophon und Bandoneon/ Komponist: Astor Piazzolla, Arr. Marcelo Nisinman

    Info:

Achtung: Verminderte Sicht auf die Bühne wegen Säulen

Seitenschiff Süd :

reihe 6 - 12 KAT D : Schlechte Sichtverhältnisse wegen Säulen

Mittel-Schiff

Mitte _ reihe 7 rechts 43/44 , reihe 7 links 58/59

Reihe 8 links/rechts: Nr 60/61 KAT B

Reihe 10 , KAT B, links /rechts Nr. 78/79

Türöffnung: 19:30 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

Ende: 22:00 Uhr

Altersbegrenzung: keine

Rollstuhlplätze: Rollstuhlfahrer benötigen ein normales Ticket im Parkett, die Lokalität ist rollstuhlgängig.

Weitere Infos:

www.offbeat-concert.ch

(joe)

Source: https://www.starticket.ch/fr


Martinskirche
Martinskirchplatz 4
4051 Basel
Schweiz


Nous avons temporairement désactivé la possibilité de naviguer vers les tags.