Trevor Kiernander: Bound and Boundless
Art Mûr

Évènement indisponible.

Selon le cas, de nouvelles dates appraîtront bientôt ou l'activité proposée sera définitivement supprimée.

jeu. 18/01/2018 de 17h00 à 20h00/strike>

Art Mûr Berlin
Hessische Straße 9
10115 Berlin
Germany
Over more than a decade, Trevor Kiernander has gradually developed an aesthetic research deeply rooted in abstraction but one that frequently flirts with representation. Objects shift in and out of visualization without ever clearly referencing any definitive subjects – merely alluding to boundless possibilities. As the viewer maps the visual components that have been so carefully intertwined in the artist’s compositions, one is forced to tackle formal questions of balance, of the weight of colours, of texture, light, transparency. In Kiernander’s work, things exist along, within, outside of one another; represented forms are simultaneously mobile and static and are therefore often hard to pull apart.
Created during his residency at LIA (Leipzig International Art), the paintings and drawings presented in Bound and Boundless, Trevor Kiernander’s first solo exhibition in Germany, are the natural progression from a series presented in the context of the artist’s exhibition at Maison des arts de Laval in Canada in 2017. With this new body of work, Kiernander is showing a continued assurance in his use of colour. At times, he manipulates it as a structural element and at others as an intangible force: an evanescent light, a fleeing form that breaks with the geometric structures, a contrasting temperature, another mood.
If the exhibition Uncommon Ground marked a shift in the career of the artist ¬– his return to Canada after a 7-year stay in London – characterized by a palette of neutrals and rusty oranges, Bound and Boundless marks another shift: his (temporary) return to Europe as well as new experimentations with his medium. The artist turns to digital collages as structural foundations in a series of pastel drawings. With XYZ, Trevor also experiments with repetition. He uses two panels of the same dimensions, one on canvas and one on linen, and paints them simultaneously. The two paintings are worked alongside each other, receiving the same gestures while nonetheless becoming their own inexact replica of the other. These new works seem to indicate an investment on the part of Kiernander with the ramifications of the digitalization of images, of the tremendous possibilities of new image making and with the issue of reproduction. Bound and Boundless tackles the act of painting and drawing in the 21st century at a time where space and temporal horizons are being redefined and where things that have never met before can suddenly be placed within, alongside and through one another.
Text by Anaïs Castro
//
Trevor Kiernander hat über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrzent hinweg, nach und nach eine eigene ästhetische Forschung entwickelt, die zwar tief in der Abstraktion verwurzelt ist, aber häufig mit Repräsentationen kokettiert. Die Bildobjekte befinden sich in einem Zustand zwischen Darstellung und Auflösung, ohne dabei jemals direkt auf ein bestimmtes Subjekt Bezug zu nehmen, sondern verweisen stattdessen auf grenzenlose Möglichkeiten. Die visuellen Komponenten, die eng mit den Kompositionen des Künstlers verwoben sind, werden vom Betrachter analysiert: es stellen sich formale Fragen nach der Bildbalance, des Farb- und Lichtgebrauchs, der Struktur, sowie der Transparenz.
In Kiernanders Arbeit existieren Dinge neben-, innerhalb und außerhalb voneinander; Die dargestellten Formen sind gleichzeitig mobil und statisch und daher oft schwer voneinander zu trennen.
Die Gemälde und Zeichnungen von Bound and Boundless, Trevor Kiernanders erster Einzelausstellung in Deutschland, entstanden während seiner Residency bei LIA (Leipzig International Art Program). Sie sind die natürliche Fortsetzung einer Serie, die im Rahmen der Ausstellung des Künstlers im Maison des arts de Laval im Jahr 2017 in Kanada präsentiert wurde. Mit der neuen Werkserie beweist Kiernander seine anhaltende Sicherheit in der Verwendung von Farbe. So manipuliert er diese ganz gezielt, in dem er sie als Strukturelement einsetzt, oder als Art immaterielles Element, welches ein flüchtiges Licht, ein Kalt/Warm Kontrast, eine bestimmte Stimmung, oder aber eine aus geometrischen Strukturen ausbrechende, vergängliche Form sein kann.
Betrachtet man die Ausstellung Uncommon Ground als Wendepunkt in der Karriere des Künstlers (seine Rückkehr nach Kanada, nach einem 7-jährigen Aufenthalt in London), welcher gekennzeichnet ist durch eine Farbpalette von neutralen und rostfarbenen Orangetönen, so markiert Bound and Boundless eine weitere Entwicklung: eine (temporäre) Rückkehr nach Europa mit neuen Experimenten innerhalb seines Mediums. In einer Reihe von Pastellzeichnungen wendet sich der Künstler der digitalen Collage als Strukturgrundlage zu. In seinem Werk „?XYZ?“ setzt sich Trevor mit Wiederholungen auseinander und bemalt dafür parallel zwei Bildflächen gleichen Formates, darunter eine Baumwollleinwand und eine Leinwand aus rohem Leinen. Beide Bilder enstehen unmittelbar nebeneinander, erhalten die gleichen Gesten und werden dennoch zu einer eigenen und dennoch inexakten Replik des anderen. Die neuen Arbeiten sind eine direkte Auseinandersetzung Kiernanders mit dem Thema der Reproduktion und verweisen auf die allgemeinen Auswirkungen der Bilddigitalisierung und den enormen Möglichkeiten die die neuen Formen von Bildherstellung mit sich bringen. Bound and Boundless thematisiert den Akt des Malens und Zeichnens im 21. Jahrhundert in einer Zeit, in der Raum- und Zeithorizonte neu definiert werden und Dinge, die sich nie zuvor getroffen haben, plötzlich in, nebeneinander und durcheinander existieren können.
Übersetzt von Julia Theobalt
Source: www.facebook.com