FC Winterthur vs. FC Rapperswil-Jona
FC Winterthur

Évènement indisponible.

Selon le cas, de nouvelles dates appraîtront bientôt ou l'activité proposée sera définitivement supprimée.

lun. 16/10/2017 de 20h00 à 23h55/strike>

Stadion Schützenwiese
Rennweg 5
8400 Winterthur
Switzerland
Meisterschaft BRACK.CH Challenge League, Runde 11.
---
Tickets, Einlass, Catering ab 19.00h
---
Mit Sirupkurve, Salon Erika, Onthur-Bar, Libero Bar.
---
Vom Spirit der FCW-Nati profitieren
Nach der Länderspielpause ist vor der Meisterschaft. Die Ziele des FCW sind unverändert und klar: Den ersten Heimsieg holen und die rote Laterne so schnell wie möglich wieder abgeben.
Es ist das Schicksal eines Ausbildungsklubs: Junge Talente entdecken, ausbilden und an den Spitzenfussball heranführen. Und wenn der Spieler parat ist, wird er eher früher als später in eine höhere Liga oder zumindest zu einem Verein wechseln, der bessere finanzielle und/oder sportliche Perspektiven bieten kann. Dieser für Fans oft unverständliche und ärgerliche Lauf der Dinge spielt sich Saison für Saison ab.
Nicht nur bei uns: Die besten oder hoffnungsvollsten Spieler werden auch in der Super League und in den grossen ausländischen Ligen von den potenteren Klubs geholt. Beispiele gibt es genug: von Thalwil bis Schaffhausen, von Servette bis Basel, von der Bundesliga bis seit Neustem auch Barça. Anders sind im Wesentlichen nur die Transferbeträge.
Trotzdem – oder gerade wegen der Gesetzmässigkeit des Aufwärtsstrebens – dürfen wir als profilierter Ausbildungsklub stolz auf unsere Arbeit sein und mit einer fröhlichen Portion Genugtuung auf die gute Leistung der Nationalmannschaft blicken.
Im aktuellen erweiterten Nati-Kader (34 Spieler) stehen sieben (!) Spieler, die in jungen Jahren in der FCW-Talentschmiede geformt und gefeilt worden sind. Sechs davon standen in den letzten Matchs im Aufgebot: Manuel Akanji (aktuell beim FC Basel), Fabian Frei (Mainz), Remo Freuler (Atalanta Bergamo), Marwin Hitz (Augsburg), Admir Mehmedi (Leverkusen) und Steven Zuber (Hoffenheim). Gefehlt hat am Schluss nur Luca Zuffi (Basel).
Damit nicht genug: Pajtim Kasami (Sion) und Innocent Emeghara (Aradippou/Zyp.) waren bis vor Kurzem im Kader. Und nicht zu vergessen: Amir Abrashi (SC Freiburg) und Ermir Lenjani (Sion) spielen für Albanien, Moritz Bauer (Rubin Kasan) für Österreich.
Die unglaubliche Menge an Nationalspielern, die eine wichtige Zeit ihrer Ausbildung beim FCW verbracht haben, zeigt die Qualität unserer Arbeit, die trotz bescheidenem Budget möglich ist. Ein Beispiel: Der FC Ostschweiz hat 4 Mio. Fr., der FCW 0,8 Mio.
Diese Leistung ist für alle Spieler und den FCW eine grosse Chance. Lasst uns vom Spirit der FCW-Nati anstecken. Lasst uns auch künftig gemeinsam zwei, drei, viele Natispieler schaffen.
Source: www.facebook.com