Regenbogenempfang der Darmstädter Grünen
Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Darmstadt

vendredi 18 de 19h30 à 22h00

Fuseau horaire : Berlin (GMT+02:00)

HoffART-Theater
Lauteschlägerstr. 28A
64289 Darmstadt
Germany
Anlässlich des CSD Darmstadt 2017 laden die Darmstädter Grünen am Freitag, dem 18.08.2017 herzlich zum gemeinsamen Regenbogenempfang von Fraktion und Kreisverband in das HoffART Theater in der Lauteschlägerstr. 28 ein. Nach einem Sektempfang um 19.30 Uhr werden Daniela Wagner, Direktkandidatin im Wahlkreis 186 und Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen und Kai Klose, queerpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion und Landesvorsitzender der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen sowie Oberbürgermeister Jochen Partsch Grußworte sprechen. Im Anschluss besteht reichlich Gelegenheit sich untereinander auszutauschen.
Auch nachdem sich nun endlich die Ehe für alle durchgesetzt hat, gibt es noch vieles voranzubringen.
Auf Bundesebene wollen wir BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN das Transsexuellengesetz durch ein Gesetz zur Anerkennung der selbst bestimmten Geschlechtsidentität mit einfachen Verfahren zur Änderung des Vornamens und Berichtigung des Geschlechtseintrags ersetzen. Operationen zur sogenannten „Geschlechtsanpassung und -zuweisung“ an intergeschlechtlichen Säuglingen und Kindern wollen wir grundsätzlich verbieten. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN plädieren für eine dritte Option im Personenstandsrecht. Mit einem bundesweiten Aktionsplan für Vielfalt und gegen Homo-, Bi- und Transfeindlichkeit wollen wir Forschung, Aus- und Fortbildung bei Polizei, Justiz und anderen staatlichen Akteur*innen verstärken – insbesondere im Blick auf trans* Kinder und Jugendliche, auf Prävention und eine sensible Opferhilfe. Bildungs- und Jugendpolitik soll Menschenrechte und die Vielfalt sexueller Identitäten stärker berücksichtigen. Auch für bisexuelle junge Menschen wollen wir Angebote schaffen, die ihre gesellschaftliche Situation und persönliche Entwicklung stärken.
In vielen Staaten wird LSBTIQ* das Leben zur Hölle gemacht: Verfolgung, Unterdrückung, Gewalt und Zensur. Hier muss Deutschland klar Position beziehen, Menschenrechtsverteidiger*innen aktiv stärken und die Mitgliedschaft in internationalen Organisationen für die Stärkung der Rechte sexueller Minderheiten weltweit nutzen.
Source: www.facebook.com