Blur - Joanna Leśnierowska
DOCK 11

Du 21/09/2017 19h00 au 23/09/2017 19h00

Fuseau horaire : Berlin (GMT+02:00)

DOCK 11
Kastanienallee 79
10435 Berlin
Germany
Vorstellungen im DOCK 11:
Vorstellungen 21., 22. und 23. September 2017, jeweils 19.00 Uhr
DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin
Ticketreservierungen: 030-35120312, ticket@dock11-berlin.de
Tickets: 12.- Euro / 8.- Euro erm.

Obwohl das Prinzip des Verschwimmens - "Blur" - schon durch Leonardo da Vincis Sfumato-Technik in die europäische Malerei einzog, ist es erst seit Gehard Richter (in dessen Werk die Phänomene des Nicht-im-Fokus-Seins und der trüben Bilder eine so dominante Rolle einnehmen), dass die verschwommene Oberfläche zu einem der zentralen Motive sowohl in der bildlichen wie abstrakten Malerei, als auch der Fotografie und der heutigen postfotografischen Kunst wurde. Künstler*innen nutzen die Bedeutung des bewussten Verschwimmens in unterschiedlichen Kombinationen und verschiedenen konzeptuellen und technischen Strategien. Verschwommene Oberflächen, sich auflösende Konturen, trübe Erscheinungen, undefinierbare Motive zwischen Auftauchen und Verschwinden, chaotische Ansammlungen und eine konstante Überdosis von gleichermaßen bedeutenden und unbedeutenden Details, zerstreute Visionen und Bedeutungen sowie Aspekte von Farbe und Komposition, die in den Vordergrund rücken – mit all diesen Gestaltungsvarianten im Kopf sind wir auf die Bühne getreten, um die Möglichkeit des "Verschwimmens" im Kontext von Körper und Choreographie zu untersuchen.
Die Recherche für das Solo haben wir gemeinsam mit Künstler*innen verschiedener Disziplinen entwickelt. Gemeinsam suchten wir nach einer Übersetzung von "Verschwimmen/Blur" auf allen Ebenen der Bühnenperformance. "Verschwommen/blurred" haben wir wörtlich als etwas, das außer Form geraten ist oder nicht in seiner Form bleiben kann, verstanden. Metaphorisch gesehen aber haben wir es als eine visuelle oder physikalische Repräsentation eines emotionalen und mentalen Zustands verstanden, in dem sich uns zuvor anerkannte und allgemein akzeptierte Bezugspunkte entziehen und wir sowohl auf mikrologischer wie makrologischer Ebene die fragmentierte Realität aus allerlei möglichen Daten, der wir konstant ausgesetzt sind, nur noch als Lärm und Echo von Ideen und Ideologien wahrnehmen können.
"blur" ist ein neues Kapitel von "Exercises in Looking" - einer Praxis, die von einem hopperesken Trio ins Leben gerufen wurde. Entstanden aus dem Interesse für zeitgenössische Malerei und (Post-) Fotografie und inspiriert von deren Theorien und Strategien, suchen wir im Stück nach der Möglichkeit, den Blick im Kontext von Bühne und Performance neu zu definieren.
Konzept und Gestaltung: Joanna Leśnierowska
Performance: Aleksandra Borys
Bühne und Kostüm: Michiel Keuper
Licht: Joanna Leśnierowska (in Anlehnung an Jan Maertens)
Sound und technische Umsetzung: Łukasz Kędzierski
Stimmcoaching: Katarzyna Sitarz
Graphik: Michał Łuczak
Foto: Michal Luczak
Produktion: Joanna Leśnierowska
Koproduktion: Art Stations Foundation by Grażyna Kulczyk
Unterstützt durch: wpZimmer Antwerp, Visegrad Artist Residency Program for Performing Arts (VARP-PA)



Although the principle of ‘blur’ has been introduced into the tradition of European painting already by da Vinci’s sfumato-technique, it is however only after Gerhard Richter (in whose work the phenomenon of out-of-focus and hazy images took such a dominant role) that the blurred surface has become one of central motives in both figurative and abstract paintings as well as photography and post-photography of nowadays. Artists employ the means of blurring intentionally, in different combinations, and following different conceptual and technical strategies. Blurred surfaces, dissolving contours, hazy appearances, indistinct motifs in a state between apparition and dissolution, chaotic accumulation and constant overdose of equally important and unimportant details, dispersed visions and meanings, and aspects of color and composition brought to the fore - with all this in mind, we entered the stage to examine possibility of ‘blur’ in the context of body and choreography.
The research for the solo has been developed with an input by artists of different disciplines. Together, we have searched for translation of ‘blur’ into all levels of a stage performance. ‘Blurred’ we understood literally - as something ‘out-of shape’ or ‘unable to keep one shape/form’, but first of all metaphorically – as visual and physical representation of an emotional and mental state in which we are being deprived of previously recognized and generally accepted point(s) of reference, and, both on a micro and macro level, constantly exposed to fragmented reality made of data of all sorts: bits and scratches of images, sounds and (post) information sunk in noise and echoes of ideas and ideologies.
“blur” is another chapter of „Exercises in Looking” – a practice initiated with a Hopperesque trio “…(rooms by the sea)” /2014/. Stemming from interest in contemporary painting and (post) photography, it’s inspired by its theory and artistic strategies, and it examines a possibility of restitution of the gaze in the context of the stage/performing arts.

Concept / Composition Joanna Leśnierowska
Performance: Aleksandra Borys
Set & Costume design: Michiel Keuper
Light: Joanna Leśnierowska (with research input by Jan Maertens)
Sound & Technical realization: Łukasz Kędzierski
Voice coaching: Katarzyna Sitarz
Graphic design: Michał Łuczak
Photo: Michal Luczak
Production: Joanna Leśnierowska
Coproduction: Art Stations Foundation by Grażyna Kulczyk
With support of: wpZimmer Antwerp and Visegrad Artist Residency Program for Performing Arts (VARP-PA)
Source: www.facebook.com