Pornotopia - Raum für Sex
Fachschaft Geographie Universität Bonn

Évènement indisponible.

Selon le cas, de nouvelles dates appraîtront bientôt ou l'activité proposée sera définitivement supprimée.

mer. 19/07/2017 de 18h15 à 22h00/strike>

Geographisches Institut Uni Bonn
Meckenheimer Allee 166
53115 Bonn
Germany
Liebe Freund*innen, Feminist*innen, Studierende, Dozierende und alle Interessierte,
Wir – die Feministische Geographie Bonn – sind eine Gruppe von Studierenden aus unterschiedlichen Semestern und Kontexten, welche sich gemeinsam einsetzen und selbstorganisieren damit feministische Gesellschafts- und Wissenschaftskritik sowie intersektionale Ansätze keine Randthemen in der (Geographischen) Lehre mehr sind.
Um Themen außerhalb der male- und mainstream-Lehre sichtbar zu machen und Raum zu geben, laden wir euch herzlichst am 19. Juli zu dem “...mittwochs im GIUB”-Vortrag von Christian Lenz zu „Pornotopia – Raum für Sex“ ein (zur Kurzbeschreibung, bitte Flyer umdrehen).
Los gehts um 18 (c.t.) Uhr im Alfred-Philippson-Hörsaal des Geographischen Instituts in Bonn (Meckenheimer-Allee 166).
Im Anschluss an den Vortrag gibt es, dank unserer Fachschaft, die Möglichkeit, sich in lockerer Atmosphäre am Instituts-Büdchen bei kühlen Getränken und Snacks weiter auszutauschen, zu diskutieren oder einfach den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Den Anlass wollen wir zudem nutzen um einige Arbeiten aus dem selbstorganisierten Seminars auszustellen.
Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch,
FemGeo Bonn
---
Dr. Christian Lenz, TU Dortmund
Pornotopia – Raum für Sex
Sex, so besagt es das Sprichwort, ist die schönste Nebensache der Welt und daher ist es nur sinnvoll, sich dem Phänomen Sex, und der Variante des Porno im Besonderen, von einer kulturgeographischen Seite zu nähern.
Besonders in den Fokus rücken dabei drei verschiedene Sphären: Das Schlafzimmer mit seiner Dimension des Privaten; das Internet und seine unendlichen Tiefen und schließlich der reale Raum, der durch Dating Apps zum Jagdrevier wird. Die Lust des Einzelnen bestimmt die Raumnutzung und das Ziel ist Pornotopia. In diesem Schlaraffenland des Sex ist die schnelle Befriedigung das Primärziel und die drei Sphären sind der Austragungsort. Die westlichen Angewohnheiten diese drei kulturgeographischen Räume zu nutzen sind dabei eindeutig von Pornos inspiriert. Dating Apps kommen dabei eine wichtige Rolle zu, denn in diesen location-based apps wird das im Porno gelernte auf die reale Welt übertragen – durch den Filter der Virtualität. Die einzige Frage, die bleibt, ist: „Und was suchst du so…?“
Source: www.facebook.com